Pressemitteilungen Mai 2010

27.5.2010

Pressemitteilung und Einladung zur Podiumsdiskussion „Hirnschlag: Diagnose und Therapie 2010“

Erster Schweizer Tag gegen den Hirnschlag, 4. Juni 2010
„Zeit ist Gehirn und somit Zukunft“


Ein Hirnschlag verändert schlagartig alles im Leben

Ein Hirnschlag nimmt keine Rücksicht: Von einer Sekunde auf die andere reisst er Männer und Frauen, alte und junge Menschen aus ihrem gewohnten Alltag. Für die Betroffenen und auch die Angehörigen ist die Diagnose „Schlaganfall“ ein Schock und wirft viele Fragen auf. In der Schweiz sind jährlich 12 - 14'000 Personen von einem akuten Hirnschlag betroffen.

Die Swiss Federation of Clinical Neuro-Societies SFCNS ruft in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft SNG und der Schweizerischen Hirnschlag Gesellschaft SHG am 4. Juni 2010 den ersten „Schweizer Tag gegen den Hirnschlag“ aus.

Die Akutversorgung für Hirnschlag-Patienten wurde in der Schweiz in den vergangenen Jahren stetig verbessert; dennoch sind weiterhin gewisse Defizite vorhanden. Nur ein Drittel aller Betroffenen wird dem heutigen Wissensstand entsprechend in Zentren mit Spezialeinheiten, den so genannten Stroke Units, nach speziellen vordefinierten Richtlinien behandelt. Auch verstreicht vor der Einweisung in eine spezialisierte Stroke Unit oft mehr Zeit als nötig, was die Wirksamkeit der getroffenen Behandlungsmassnahmen mindert. Zum einen gilt es, die bestehenden Behandlungseinheiten personell und strukturell zu verstärken, zum anderen - wo nötig - die Anzahl der Stroke Units zu erhöhen. Eine Akutbehandlung in einer dafür spezialisierten, optimal ausgestatteten Behandlungseinheit und eine Frührehabilitation ebnen den Weg zurück in einen möglichst beschwerdefreien Alltag. Dies belegen u.a. Erfahrungen aus dem Ausland, wo bereits seit längerer Zeit in Stroke Units gearbeitet wird. In Deutschland hat sich dieses Prinzip bestens bewährt, und entsprechende Vorteile können sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen wissenschaftlich klar nachgewiesen werden.

Anbei stellen wir Ihnen zwei Patienten vor, welche eindrücklich über ihre erlebten Erfahrungen berichten. Überzeugen Sie sich selbst, was es bedeutet, von einem auf den anderen Tag mit einem Hirnschlag konfrontiert zu werden. Weitere Patientenreporte und zusätzliches Bildmaterial stellen wir Ihnen vor Ort in Basel in einer Pressemappe zur Verfügung.

Hiermit laden wir Sie, liebe Medienschaffende, aus Anlass zum ersten Schweizer Tag gegen den Hirnschlag zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Hirnschlag: Diagnose und Therapie 2010“ anlässlich der SFCNS Tagung am Freitag, dem 4. Juni von 15:00 bis 16:30 Uhr im Kongresscenter Basel ein. Unter der Moderation von Nicole Westenfelder, Moderatorin und Redakteurin der Sendung Puls im SF1, findet eine Diskussion unter Vertretern verschiedener involvierter Disziplinen der Ärzteschaft aus Deutschland und der Schweiz unter Beteiligung von Betroffenen statt.



Weitere Informationen über die SFCNS erhalten Sie unter www.imk.ch/sfcns2010.


Anmeldungen per Tel., Fax oder E-Mail unter Angabe von Name, Vorname, Redaktion und E-Mail Adresse unter:

Pressestelle der SFCNS Tagung 2010
SFCNS Swiss Federation of Clinical Neuro-Societies
Executive secretary Gabriela Deutsch
IMK Institut für Medizin und Kommunikation AG
Münsterberg 1, CH-4001 Basel
Tel: +41 61 271 3551
Fax: +41 61 271 3338
Gabriela.Deutsch@imk.ch
www.sfcns.ch

 


Pressemape

Nachfolgend finden Sie folgende Dokumente zum Download:

 


 

4. Juni 2010: Schweizer Tag gegen den Hirnschlag
Swiss Federation of Clinical Neuro-Societies (SFCNS)


Vom 2. bis 4. Juni 2010 findet der erste Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für klinische Neurowissenschaften (SFCNS) in Basel statt. Zerebrovaskuläre Krankheiten mit dem Schwerpunkt Hirnschlag bilden im Rahmen der SFCNS Stroke Campaign 2010 den thematischen Schwerpunkt des Kongresses.

In Zusammenhang mit der SFCNS Stroke Campaign 2010 wird am 4. Juni erstmalig in der Schweiz der Tag des Schlaganfalls ausgerufen. Die SFCNS Stroke Campaign wird in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Hirnschlaggesellschaft SHG durchgeführt und verfolgt das Ziel, Öffentlichkeit, Politik und Gesundheitswesen für folgende Punkte vermehrt zu sensibilisieren:

  • Schlaganfall als medizinische Herausforderung
  • Schlaganfall mit seinen gravierenden Folgen für den Betroffenen und sein soziales Umfeld
  • Volkswirtschaftliche Bedeutung des Schlaganfalls
  • Potenzial so genannter Stroke Units bei der Optimierung von Behandlung und Diagnose eines Schlaganfalls

 

Am ersten Tag des Schlaganfalls vom 4. Juni 2010 findet in Basel an der SFCNS Tagung ein Roundtable statt, an welchem die entsprechenden Themen von Vertretern aus dem In-und Ausland aus den Bereichen Medizin und Gesundheitspolitik diskutiert werden.

 

Über die SFCNS

Ein gutes Jahr alt ist die Swiss Federation of Clinical Neuro-Societies SFCNS, welche unter einem Dach die sechs grössten Schweizer Ärztegesellschaften aus dem klinischen Neurobereich vereint und über 800 aktive Mitglieder repräsentiert. Die Föderation wurde im Juni 2008 unter der Schirmherrschaft von Prof. Claudio Bassetti (Präsident der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft, SNG), Prof. Gerhardt Hildebrandt (Altpräsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie, SGN) und Prof. Anton Valavanis (Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neuroradiologie, SGNR) ins Leben gerufen, um die Interessen der klinischen Neurowissenschaften in der Schweiz gemeinsam zu verfolgen. Bereits zwei Jahre zuvor hatten die Gründer zusammen mit Prof. Christian Hess, einem Altpräsidenten der SNG, in Zürich den Grundstein zum Aufbau der SFCNS gelegt.


Die SFCNS vereint aktuell die folgenden sechs Gründergesellschaften:

  • Schweizerische Neurologische Gesellschaft, SNG
  • Schweizerische Gesellschaft für Neurochirurgie, SGN
  • Schweizerische Gesellschaft für Neuroradiologie, SGNR
  • Schweizerische Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, SGKN
  • Schweizerische Gesellschaft für Neuropädiatrie, SGNP
  • Schweizerische Gesellschaft für Neuropathologie, SGNPath


Die SFCNS verfolgt folgende Ziele:

  1. Die Förderung der klinischen Neurowissenschaften in der Schweiz
  2. Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit mit neurowissenschaftlichen Organisationen (Standesorganisationen, politischen Instanzen und Kostenträgern), nicht zuletzt auch in Zusammenarbeit mit anderen neurowissenschaftlich interessierten Gesellschaften
  3. Förderung der Weiter- und Fortbildung im neurowissenschaftlichen Bereich generell
  4. Organisation von Weiter- und Fortbildungen.

 

Weitere Informationen über die SFCNS erhalten Sie unter www.imk.ch/sfcns2010.

 

Kontakte und weitere Auskünfte:

Pressestelle der SFCNS Tagung 2010
SFCNS Swiss Federation of Clinical Neuro-Societies
Executive secretary
IMK Institut für Medizin und Kommunikation AG
Gabriela Deutsch
Münsterberg 1, CH-4001 Basel
Tel: +41 61 271 3551
gabriela.deutsch@imk.ch